Som­mer­pro­gramm 2018

In den Som­mer­monat­en von April bis Okto­ber ist die Ruine der Franziskan­er Klosterkirche wieder täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Gele­gen im his­torischen und heuti­gen Zen­trum Berlins, gilt sie als ein her­aus­ra­gen­des Denkmal mit­te­lal­ter­lich­er Baukun­st. Ihre wech­sel­seit­ige Bau- und Nutzungs­geschichte spiegelt die ereignis­re­iche Geschichte Berlins wider. Unter dem Titel [state­ment & dia­logue] wer­den jährlich Künstler*innen ein­ge­laden, die Kloster­ru­ine ins Licht der Gegen­wart zu rück­en und neue Per­spek­tiv­en auf und für sie zu öff­nen.

Lag der Schw­er­punkt bish­er auf skulp­turalen und installa­tiv­en Arbeit­en, erweit­ert die Ausstel­lung »the dead are los­ing or how to ruin an exhi­bi­tion« das Pro­gramm um Posi­tio­nen aus der Per­for­mance-Kun­st. Kuratiert von Christo­pher Weick­en­meier präsen­tieren im Som­mer 2018 erst­mals Vertreter*innen der zeit­genös­sis­chen Per­for­mance- und Tanzszene ihre Arbeit­en und näh­ern sich an sechs Aben­den den zeitlichen und räum­lichen Beson­der­heit­en des Ortes an.

Per­for­mance ist eine Kun­st­form, die häu­fig mit der anwe­senden Gegen­wart in Verbindung gebracht und durch den ver­fal­l­enen Architek­turzu­s­tand der Klosterkirche in eine para­doxe Kon­stel­la­tion gerückt wird. Genau daran knüpft »the dead are los­ing or how to ruin an exhi­bi­tion« an und nimmt die Raum­si­t­u­a­tion als Anlass, sich kurz­er­hand selb­st zur Ruine zu erk­lären. Die Ausstel­lung bildet einen speku­la­tiv-fik­tionalen Raum, indem Per­for­mances – zu Münzen gegossen – alt, sehr alt wer­den kön­nen. Die Gren­ze zwis­chen dem, was Ausstel­lung und Per­for­mance, was damals und was jet­zt, und was wirk­lich oder nur behauptet ist, wird in einem kura­torisch-alchemistis­chem Vex­ier­spiel gezielt durcheinan­derge­bracht.

[state­ment & dia­logue V]
the dead are los­ing or how to ruin an exhi­bi­tion
Ausstel­lung & Per­for­mances
23. Juni bis 18. August 2018

Alchemist in Res­i­dence: Pablo Schlum­berg­er
Autor in Res­i­dence: Max Wal­len­horst

Sam­stag, 23. Juni 2018 — 20 Uhr
Anto­nia Baehr/Henry Wilde & Neo Hül­ck­erTENTACULUS OHRI
Aran­txa Mar­tinez & Paz Rojo — DOING DANCE
[based in the move­ment prac­tice devel­oped by the chore­o­g­ra­ph­er Paz Rojo in her piece ECLIPSE:MUNDO]

Sam­stag, 7. Juli 2018 — 21.28 Uhr
Catali­na Insignares & Car­oli­na Men­donça USELESS LAND

Sam­stag, 21. Juli 2018 — 20 Uhr
Tom Engels & Bryana Fritz — LEAVING PALERMO
Franziska Lantz — ELASTIC BODY WAVES
Raimundas Malaŝauskas — LIKE

Sam­stag, 4. August 2018 — 20 Uhr
Luzie Mey­er — CALL HER MILK SPILL HER NO USE CRYING HANG HER

Sam­stag, 11. August 2018 — 20 UHr
Mårten Spång­bergARRANGEMENTS/MANDARIN DUCKS

Sam­stag, 18. August 2018 — 20 Uhr
Else Tune­myrALLTING NU

Aus­führliche Infor­ma­tio­nen zur Ausstel­lung und zum Per­for­man­ce­pro­gramm find­en Sie unter Ausstel­lun­gen.


Ruine der Franziskan­er Klosterkirche
Kloster­str. 73a, 10179 Berlin

Öff­nungszeit­en
April bis Okto­ber | Mon­tag — Son­ntag | 10 — 18 Uhr
Ein­tritt frei

Verkehrsverbindun­gen
U2 Kloster­straße
U8, U5, S5, S7, S75 Alexan­der­platz
Bus 248 Lit­ten­straße

Möcht­en Sie über Neuigkeit­en, Ver­anstal­tun­gen und Ausstel­lun­gen der Ruine der Franziskan­er Klosterkirche informiert wer­den? Melden Sie sich gerne für unseren Newslet­ter an.