×

 

Trinkerpark

On the road with glanz&krawall

Open Air Vorstellung vor der Klosterruine

25-27 September 2019, 19:30

Suchtprävention mit einem Bier in der Hand? Der verkrachte Musiktheater-Haufen glanz&krawall macht mit zwei schrottreifen Kleinbussen Halt vor Alkohol-Hotspots: Vorm TD direkt an der Klosterruine entsteht eine Alkohol-Road-Show im Geiste der Straßenmusik, verkörpert durch drei Darsteller*innen-Generationen zwischen Absturz, Abstinenz und Freiheit. TRINKERPARK feiert das Improvisierte und Flüchtige, den Rock’n’Roll im Musiktheater mit eigenen Nummern, Singalongs und einer Synthese aus Pop, Elektro und klassischem Gesang.

Irrtümlich für Vertreter*innen einer abstinent lebenden Performancegruppe gehalten, bekamen glanz&krawall den Auftrag, eine Suchtpräventionsshow zu entwickeln. Sie haben nicht widersprochen. Nun haben sie den Salat. Getrieben von der Angst aufzufliegen, spielen sie um ihre Existenz und können ihre glückliche Beziehung zum König Alkohol doch nicht verbergen. Im Spagat zwischen Selbstzerstörung und Normerfüllung versuchen sie der Weltformel und der eigenen Leere im Innern einen großen Schluck näher zu kommen. Sie fragen: wem nutzt eigentlich unsere gesellschaftlich tolerierte Abhängigkeit und wie könnten wir die Droge nutzen, ohne völlig an ihr zugrunde zu gehen?

MIT Stelina Apostolopoulou (a.k.a. Simona, Sopran), Leonie Arnhold (a.k.a. Leonore, Theaterpädagogik & Bar-Beichtmutter), Emilia Bartoschik (a.k.a. Mini-Rausch 1), Madeleine Behrendt (a.k.a. Mini-Rausch 2), Dennis Depta (a.k.a. Piano Jim, Dramaturgie, Schrammelgitarre, Tasten), Elmo (Orgel), Mira Campo Jastrzębski (a.k.a. Mini-Rausch 3), Amelie Meier-Faust (Bühnenbild-Assistenz), Ingolf Müller-Beck (a.k.a.  René Rausch, Schauspiel), Arne Nitzsche (a.k.a. Arno Schmidt a.k.a. Arno Dafoe, Elektronische Musik, Bass), Phil Nemeth (a.k.a. Dr. Phil Spectre, Songwriting, Vocals, Tasten), Franzi Penske (Marketing), Isabell Reisinger (a.k.a. Isaac Reisinger, Bühne & Kostüme, Bardienst), Marielle Sterra (a.k.a. Sterra McNamara, Regie, Toypiano & Mini-Keyboard), Silvia Witte (Produktionsleitung)

Kartenpreise € 15,- / ermäßigt € 9,-


Tel.: +49 (30) 28 09 30 62 oder
per E-Mail: info at theaterdiscounter dot de

Gefördert durch den Fonds Soziokultur und dem Präventionsrat Berlin-Mitte in Kooperation mit dem Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte des Bezirksamts Mitte von Berlin sowie der Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Koproduktion Kleist Forum Frankfurt



Führung für Schulklassen

Besuch der Klosterruine, Stadtspaziergang
und Besuch des Märkischen Museums

Die Stiftung Stadtmuseum bietet in Kooperation mit dem Fachbereich Kunst und Kultur des Bezirksamts Mitte von Berlin von Juni bis September Kombiführungen für Schulklassen in der Ruine der Franziskaner Klosterkirche und dem Märkischen Museum an. In der 2,5-stündigen Führung können Schüler*innen der 3. bis 10. Klasse spielerisch die Stadtgeschichte Berlins entschlüsseln.

Warum steht im Berliner Zentrum, unweit des Fernsehturms, eine alte Kirchenruine? Im Mittelalter, vor mehr als 700 Jahren, kamen Mönche in grauen Kutten, die Franziskaner, nach Berlin und bauten am damaligen Rand der Stadt das »Graue Kloster«. Nach der Reformation im 16. Jahrhundert wird das Kloster allerdings stillgelegt und der berühmte Alchimist und kurfürstliche Leibarzt Leonhard Thurneisser nutz die Räume zum Arbeiten und Wohnen. U.a. richtete er hier die erste Druckerei Berlins ein. In der Folge wird auf dem Gelände das erste städtische Gymnasium von Berlin gegründet, das viele berühmte Persönlichkeiten besuchen. Im Zweiten Weltkrieg wird die Anlage zerstört und steht nun als Baudenkmal und als eines der letzten erhaltenen Zeugnisse des alten Berlins. Noch heute erzählen die alten Gemäuer aus Backsteinen, die Grabdenkmäler und Inschriftenreste viele Geschichten, die in der Führung spielerisch entschlüsselt werden. Nach der Besichtigung und Erforschung der Ruine der Klosterkirche führt ein Spaziergang vorbei an der mittelalterlichen Stadtmauer, über die Spree zum Märkischen Museum. Hier können originale Objekte aus der Klosterkirchenruine, wie eine Grabplatte des ältesten Berliners, dem Großkaufmann Conrad von Beelitz, das Taufbecken aus der alten Klosterkirche und die Reste von einem wichtigen Hauseingang, entdeckt werden. Auch auf den Berliner Stadtmodellen lässt sich das Kloster im Wandel des Stadtbilds entdecken und so die Stadtgeschichte Berlins erzählen.

Konzeption und Umsetzung: Claudia Wasow-Kania

Buchung der Führung über die Infohotline der Stiftung Stadtmuseum
Tel.: +49(0) 30 24002 162 oder
per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Führungen für Erwachsene

Führungen durch die Ruine
der Franziskaner Klosterkirche

Im Fokus der Führung steht die Nutzungsgeschichte der ehemaligen Franziskaner Klosterkirche sowie deren Bedeutung als Zeugnis früher sakraler Backsteingotik in Berlin. Während des Rundgangs werden ausgewählte Artefakte wie Formsteine und Grabdenkmäler erklärt.

Die entgeltfreie Führung wird in den Sommermonaten angeboten, sie findet in deutscher Sprache statt und dauert ca. 60 Minuten.

Konzeption und Umsetzung: Elfi Müller

Bei größeren Gruppen können zusätzliche Führungen
per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angefragt werden.