×
 

Practicing Futures While Grieving in Eight Movements 4 - 8

 

wCarolina Mendonca, Catalina Insignares, Lydia Röder, Oisín Monaghan, Maciej Sado, Alice Heyward, Uma Breakdown, Theo Ilichenko, Ilias Gkionis aka GingerΈλα

26 & 27. August 2022,  18 - 22 Uhr 

Bild Practicing Futures CW AKTUELL AKTUELL 

Klosterruine, Klosterstraße 73a, 10179 Berlin

Kuratiert von Siegmar Zacharias & Christopher Weickenmeier

Trauer folgt Verlust. Von jemandem, von etwas und manchmal von uns selbst. Aber Trauer ist keine Abwesenheit. Sie ist da, sie ist relational und sie bewegt uns. Trauer ist ein Gefühl voller affektiver Dissonanzen. Sie ermöglicht das Erleben einer geteilten Verwundbarkeit und als solche ist sie intrinsisch sozial und politisch. Praktiken des Trauerns können ein Gefühl von Sozialität und Gemeinschaftlichkeit hervorrufen, eine Erfahrung, die gelegentlich sogar Freude und Lust beinhaltet. Mit dem Programm in der Klosterruine wollen wir, die Kurator*innen Siegmar Zacharias und Christopher Weickenmeier, eine Erfahrung entprivatisieren, die zwar universell ist, aber nicht annähernd so monolithisch, wie uns westliche Gesellschaften glauben machen wollen. In den Räumen einer Ruine aus dem 13. Jahrhundert sind Künstler*innen, Sterbebegleiter*innen und Aktivist*innen eingeladen, geläufige Vorstellungen von Trauer zu problematisieren und die kollektiven Dimensionen eines Gefühls zu artikulieren, mit dem die meisten allzu oft allein gelassen werden.

Gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Fonds für Ausstellungsvergütungen und dem Bezirkskulturfonds sowie in Kooperation mit visitBerlin

 

Program
26. August 2022, 18 - 22 Uhr

 

18 - 20 Uhr: to know the vultures so well (Performance)
- Carolina Mendonca, Catalina Insignares

Eine Geschichte, die ebenso viel mit den Toten zu tun hat wie mit den Registern des Hörbaren; eine Geschichte über Gespräche inmitten lauter Frequenzen; eine Geschichte über (verpasste) Begegnungen mit den Toten, bei denen wir uns manchmal nicht verstanden haben.

Catalina Insignares und Carolina Mendonça, Sound: Edy Girald.

21 Uhr: Surrounded by sunsets (Performance, Filmvorführung)
- Theo Ilichenko, Ilias Gkionis aka GingerΈλα

In einer performativen Opfergabe im Vorfeld der Filmvorführung von "Surrounded by sunsets" laden Ilias Gkionis alias GingerΈλα und Theo Ilichenko dazu ein, in ihr Verwandtschaftsnetzwerk einzutreten, das über den Tod hinausreicht. Durch ineinander verschlungene Erzählstränge, die unsere Lebenswege und Begegnungen widerspiegeln und die durch Trauer, Verlust, und die Entstehung dieses Films selbst, ins Leben gerufen wurden, feiern wir die Beständigkeit von Liebe, Erinnerung und Vermächtnis, die sich über die Zeit hinweg, abseits des Bildschirms und auf der Bühne entfalten.

Theo Ilichenko – Konzept, Performance; Filmregie; Ilias Gkionis aka GingerΈλα – Konzept, Performance; Filmprotagonist; Nuno Cassola – Filmregie.

18 - 21 Uhr: Körper spüren durch Klang (Individuelle Klangerfahrung)
- Lydia Röder (15 Minuten Slots)

Klänge für Leib und Seele. Beim Spiel der Saiten entstehen anhaltende Schwingungen, die wie eine feine Klanghülle oder ein sphärischer Klangteppich anmuten. Der offene Klang besteht aus zwei Tönen mit einer Fülle an Obertönen und aus diesen erschließt sich unser ganzer musikalischer Kosmos. Der Klang wirkt in sich geschlossen, ist Halt gebend und erdend. In ihrer gleichbleibenden Struktur eignen sich monochrome Klänge sehr, den Verstand zu „überlisten“ und so den Zugang zu tieferen Bewusstseinsschichten zu öffnen. Bei der Behandlung mit der Körpertambura wird Klang nicht nur gehört, sondern auch gefühlt. Die Vibration ist im ganzen Körper erlebbar. Der Mensch wird selbst zum Bestandteil des Klangkörpers. Eine solche Klangmassage erfüllt auf sanfte und indirekte Weise das menschliche Grundbedürfnis nach einfühlender Berührung. Sie verbessert die Körperwahrnehmung.

18 - 21 Uhr: The Graveyard of Extension (Installation)
- Uma Breakdown

 

Program
27. August 2022, 18 - 22 Uhr 
(teilweise Wiederholung des Programms von Freitag)

18 - 20 Uhr: TRIBUTARY (Performativer Workshop)
- Alice Heyward, Oisín Monaghan, Maciej Sado 

Auf der Grundlage von Anatomie, Tanz und Diskurs ist dies ein performativer Workshop für alle, die an körperlicher Praxis als Zugang zur Welt und als Modus der Transformation interessiert sind. Körperliche und stimmliche Resonanzen öffnen Wege zu organischen Bewegungsmöglichkeiten und bringen uns in Kontakt mit unseren Körpern und energetischen Strukturen. Wir bieten angeleitete Bewegungsforschung zur individuellen Erkundung von Körpergefühlen, kollektiver sensorischer Analyse, Gruppendiskussion und offener Praxis. Unsere kollektive "Choreographie" reagiert auf die Bewegung und Rhythmus in unseren Körpern: Wir, unsere Knochen, unsere Knorpel, Organe, Blut und Gewebe bewegen uns in Harmonie, um Material, Ideen und Erfahrungen durch die Prozesse zu verarbeiten, die unsere Körper selbst sind: wachsen, verfallen, sich entwickeln, weinen, erneuern, lernen, brechen, sich erholen, verflüssigen, sterben, altern, sich treffen, wiederherstellen, fallen, sich verbinden, gebären, sich trennen, sich erinnern, fantasieren, fiktionalisieren... Bitte tragen Sie bequeme Kleidung. 

Alice Heyward, Oisín Monaghan und Maciej Sado, Produktion und Kostüme: Isabelle Lange, Promotionsmaterial: Milan Daemgen.

21 Uhr: Surrounded by sunsets (Performance, Filmvorführung)
-
Theo Ilichenko, Ilias Gkionis aka GingerΈλα

 

18 - 21 Uhr: Körper spüren durch Klang (Individuelle Klangerfahrung)
- Lydia Röder (15 Minuten Slots)

 

18 - 21 Uhr: The Graveyard of Extension (Installation)
- Uma Breakdown

 

CVS

Alice Heyward is a dancer, choreographer and teacher from Naarm (Melbourne, Australia) living in Berlin. She is invested in thinking together with others through different forms, curious about the transformation of material and relations through embodiment and performance. Her practice develops through diverse collaborations internationally, as author, co-author and interpreter, constructing different situations for exchange and connection.

Carolina Mendonca and Catalina Insignares met in 2014 at the MA Choreography and Performance in Giessen. Since then they have been collaborating and maintaining a very close complicity in different manners of working together. The soil of their work is in workshops and seminars, moments where they can feel and think together with others. Reading groups, telepathic dances, psychic vision sessions, caresses and massages populate these encounters. The body and the extrasensorial have become central tools for asking questions of the world from the corner where their window is

Ilias Gkionis aka GingerΈλα is a 24-years-old drag queen and an activist for human rights involved with political and social issues (LGBTQIA+ rights/ homelessness/ abused women*/ children’s rights). He/she is one of the Greek drag queens carrying the legacy of her drag mother Zackie Oh (queer HIV+ activist and drag artist Zak Kostopoulos) murdered in Athens in 2018. In 2022, Ilias became a political refugee after having received death threats as a consequence of publically standing up for a sexual assault victim.

Lydia Röder  -  Ever since her initial training, Lydia Röder has worked with people during the last phase of life. For over two decades, she was director of a hospice. She is an expert on issues of life, death and grief. Lydia is supervisor in her field, certified trainer of the German Association for Palliative Medicine, and works as a grief counsellor. www.lydia-roeder.de

Maciej Sado - choreographer, performer, and dancer. Graduated from choreography in SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam 2016 and from medicine at the Medical University in Wrocław in 2012. In his work he investigates the concept of the obliqueness to challenge the contract between viewer-performer and question the usual perspective to enter in between spaces, the uncanny with- in normativities. He bodily devises technologies for manually augmented reali- ties. His involves himself in creative processes of other artists in a (as he calls it) dynamic dramaturgy, this forms crucial part of his extended choreo- graphic practice. He performs and performed for artists like: Ola Maciejewska, Florentina Holzinger & Vincent Riebeek, Tino Sehgal, Peaches, Keith Hennessy, Fernando Belfiore, Laima Jaunzema, Reza Mirabi. His latest works were presented during the festivals in Spain, Belgium, Poland, Austria, Germany and The Nether- lands. In 2016 he was a recipient of the DanceWeb scholarship during the Impulz- Tanz Festival in Vienna. He is a member of KuLe collective Berlin.

Oisín Monaghan (IE, UK, USA) is a dance artist and visual performer/creator currently residing in Wien. He began studying movement at the Martha Graham School of Contemporary Dance in NYC. He has worked with Tere O'Connor, Xavier Le Roy, Maria Hassabi, Dora Garcia, Ryan McNamara, Christopher Williams, Brendan Fernandes and John-Mark Owen. Oisín has also worked with distinguished photographers including Peter Lindbergh, Mario Testino, Terry Tsiolis, Ryan McGinley, Kenneth Willardt, Josh Olins and John Rusnak. He has also collaborated with various visual artists and presented work at Klaus von Nichtssagend Gallery, Deitch Projects and The Chelsea Hotel.

Theo Ilichenko is a multidisciplinary artist, performer and filmmaker. Influenced by the local AIDS crisis in their native Russia, their hybrid performance, film and writing practice often explores the intersection of grief and gender-based violence, and film and photo portraiture, polyphonic storytelling and the erotic moving body as affective mediums of care, appreciation, delegated mourning, engaged witnessing and cultural memory from a position of being a lover, caregiver and survivor. They hold a degree in Art in Context at the Berlin University of the Arts and have additional background in social work with migrants, refugees and violence survivors.

 

.