objects of the wind II

Mira Mann & Domi Chansorn

Performance

20. Juli 2024, 19:00 Freier Eintritt

20240407_editPhoto-STUDIOPRM_IMAI_circulatingCopies_0271

Mira Mann, objects of the wind, im Rahmen von Circulating Copies, IMAI 2024, Foto: STUDIO PRAMUDIYA / NPI.

Mira Manns Praxis umfasst zeit- und ortsspezifische Arbeitsweisen, bewegte Bilder und medienübergreifende Settings. Dabei werden fiktionale Räume und das Geschichtenerzählen als Medium zur Visualisierung sozialer Strukturen, kollektiver Erinnerung und neuer Erzählungen untersucht. Manns diskursive Szenografien entwickeln sich rund um transkulturelle Beziehungen und die dadurch entstehenden Brüche zwischen Erfahrung und Erinnerung, Realität und Fiktion.

objects of the wind II knüpft an Manns jüngste Performance mit Domi Chansorn und dem Düsseldorfer Frauen-Percussion-Ensemble DA-SSI-RA-GI an, das anlässlich des Programms Circulating Copies des IMAI (2024), kuratiert von Nele Kaczmarek, stattfand und sich als Dialog zwischen koreanischen Pungmul-Trommeln und Percussion entfaltete.

Biografien

Mira Mann war zuletzt in Ausstellungen in der Kunsthalle Fribourg (2024), im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen (2023) und im Brücke Museum Berlin (2022) vertreten. Performances realisierte Mann zuletzt bei IMAI Düsseldorf (2024), im Kunstverein Bielefeld sowie bei de Appel Amsterdam (beide 2022).
Mira Mann lebt in Düsseldorf.

Domi Chansorn erhielt mit 14 sein erstes Stipendium als Schlagzeuger in New York City und widmet sich seitdem professionell als Instrumentalist, Komponist und Produzent der Suche nach dem Unbekannten und Spirituellen.

Gefördert von Stiftung Kunstfond.